REACH Registrierung




REACH Registrierung

Die Registrierung unter REACH ist eine wesentliche Aufgabe für alle Hersteller und Importeure von Chemikalien. Die Pflicht beginnt bei einer Tonne pro Jahr für das jeweilige Unternehmen. Dabei wird auf den einzelnen Stoff gemäß der Definition von REACH Bezug genommen.

„Ohne Daten kein Markt“ besagt Artikel 5 der Verordnung (EG) 1907/2006 (REACH). Das bedeutet, dass Chemikalien weder hergestellt noch in Verkehr gebracht werden dürfen, sofern sie nicht gemäß REACH bei der Europäischen Chemikalienagentur (ECHA) in Helsinki registriert wurden. Damit ist nicht nur die Produktion der Chemikalienhersteller betroffen, sondern auch deren Verkäufe und alle Importe.

Eine REACH Registrierung kann sehr aufwendig sein. Die Hersteller und Importeure eines gleichen Stoffes sollen allerdings bei der Registrierung zusammenarbeiten und können sich dann die Kosten teilen. Zunächst sind die physikalisch-chemischen Eigenschaften sowie Auswirkungen des jeweiligen Stoffes auf die menschliche Gesundheit und die Umwelt zu ermitteln. Sofern bisher keine ausreichenden Informationen vorliegen, sind durch Tests entsprechende Kenntnisse zu gewinnen. In Abhängigkeit von der eventuellen Gefährlichkeit des Stoffes ist eine sichere Handhabung für Personen am Arbeitsplatz und den privaten Verbraucher sowie auch für den Schutz der Umwelt zu ermitteln. Die Ergebnisse sind in einem Dossier für die Einreichung bei der ECHA zusammenzustellen und in Form eines (erweiterten) Sicherheitsdatenblatts an den Kunden weiterzuleiten.

Es gibt allerdings verschiedene Ausnahmen und Übergangsfristen bei der REACH Registrierung. Dadurch kann gegebenenfalls eine Registrierung für den Hersteller/Importeur überhaupt nicht erforderlich sein oder es ist nur ein eingeschränktes Programm notwendig.

Im Rahmen der Evaluierung prüft die ECHA, ob das Registrierungsdossier die Anforderungen der REACH Verordnung erfüllt und ob beispielsweise die Verwendung von Waiving und Read-across ausreichend begründet ist.

Prosacon hat sich darauf spezialisiert, Industrieunternehmen und Handel bei der Umsetzung von REACH und auch der CLP-Verordnung zu beraten und zu unterstützen. Mit unserem Know-How der REACH-Gesetzgebung, sowie unserem Fachwissen aus den Bereichen Toxikologie, Ökotoxikologie, Prozesstechnik sowie Expositionsbestimmung und Risk Assessment erstellen wir Ihr Registrierungsdossier. Unsere Experten beraten Sie gerne. Gerne erstellen wir Ihnen auch ein Angebot.

Wir führen auch REACH-Audits durch. Sie können damit Ihe REACH-Compliance von unabhängiger Stelle prüfen und dokumentieren lassen.

Zielgruppe
  • Hersteller von Chemikalien
  • Importeure von Chemikalien
  • Weiterverarbeiter (sofern eine chemische Umsetzung nicht ausgeschlossen werden kann)
Branchen
  • Chemische Industrie
  • Farben und Lacke
  • Wasch- und Reinigungsmittel
  • kunststoffverarbeitende Industrie
  • Automobilbau
  • Maschinenbau und Anlagenbau
Wir finden mit Ihnen Antworten zu folgenden Fragen
  • Ist eine REACH Registrierung für unser Unternehmen erforderlich?
  • Wir müssen noch bis Mai 2013 einen Stoff registrieren. Was ist zu tun?
  • Ist es wichtig, dass unser Lieferant registriert hat?
  • Wir importieren Gemische, z.B. Farben/Lacke, Wasch- und Reinigungsmittel. Was sind unsere Aufgaben bezüglich REACH?
  • Wir sind eine mittelständische Firma. Wie erstelle ich ein Registrierungs-Dossier? Was brauche ich dafür?
  • Wir haben von der ECHA eine draft decision zu einer früheren Registrierung erhalten. Was können/müssen wir kurzfristig unternehmen?
  • Wir sind Hersteller von Maschinen. Was müssen wir bezüglich REACH beachten?
  • Wir sind Importeur von Elektrogeräten. Welche Pflichten haben wir unter REACH?